Hip-Hop-Song steht in Verbindung mit einem Rückgang der Selbstmorde in den USA

Wien/New York – Der Song des US-amerikanischen Rappers Logic „1-800-273-8255“ hat vermutlich für einen deutlichen Anstieg der Anrufe bei der Suizidpräventionshotline Lifeline gesorgt. Gleichzeitig gin­gen die Suizide in den USA um 5,5 Prozent zurück. Das zeigt eine Auswertung von Forschenden vom Zentrum für Public Health der Medizinischen Universität Wien, die im BMJ publiziert wurde.

Fast 10.000 zusätzliche Anrufe gingen bei der National Suicide Prevention Lifeline mit der Telefon­num­mer 1-800-273-8255 in genau den Zeiträumen ein, in denen der Hip-Hop-Song in den sozialen Medien am meisten diskutiert wurde. Das entspricht einem Anstieg von fast sieben Prozent gegenüber den er­war­teten Anrufen. Im gleichen Zeitraum ging die Zahl der Selbstmorde um 245 (5,5 Prozent, 95%-Konfidenzinterval 36 bis 453) gegenüber der erwarteten Zahl zurück.

Die Forschenden um den Erstautor Thomas Niederkrotenthaler von der Medizinischen Universität Wien hatten anhand von Twitter-Posts die Publikumsaufmerksamkeit abgeschätzt und so die drei Ereignisse mit der größten öffentlichen Aufmerksamkeit identifiziert: Veröffentlichung des Songs, MTV Video Music Awards 2017 und Grammy Awards 2018. Anschließend analysierten sie die Zahl der Anrufe und Suizide in den 34 Tagen unmittelbar nach diesen drei Ereignissen.

Während die Berichterstattung über Suizide von Prominenten den lange bekannten Werther-Effekt aus­löst und zu einem Anstieg von Selbstmorden führt (BMJ 2020), könnten andere Geschichten präventiv wirken. Berichten Menschen in den Medien darüber, wie sie suizidale Krisen bewältigt haben, macht sich das in einem Rückgang der Suizide bemerkbar (The British Journal of Psychiatry 2018).

Diese schützende Wirkung, die wahrscheinlich auch die Story des Songs von Logic ausgelöst hat, wird als Papageno-Effekt bezeichnet. In seinem Lied beschreibt der Rapper die Krise eines jungen, schwarzen, ho­mosexuellen Mannes, der mit dem Gedanken spielt, sich das Leben zu nehmen. Hilfe erhält er schließlich, als er sich an die Suizidpräventionshotline wendet.

Die Ergebnisse unterstreichen nach Ansicht der Autoren den Nutzen einer Zusammenarbeit mit anderen Sektoren wie der Musik- und Unterhaltungsindustrie für die Gesundheit, sofern keine tödlichen Handlun­gen gezeigt werden, sondern die Bewältigung von Krisen im Fokus steht.

Quelle: www.aerzteblatt.de vom 14.12.2021

Was tun, wenn mein Kind psychische Probleme hat?

Neuer „BPtK-Elternratgeber Psychotherapie“

Eltern wollen für ihr Kind nur das Beste. Sie strengen sich meist enorm an, damit es ihrem Kind gut geht. Wenn Kinder psychische Probleme entwickeln, fragen sich Eltern deshalb oft, ob sie etwas falsch gemacht haben und ob sie dafür verantwortlich sind. Dies ist eine der Fragen, die der neue Elternratgeber Psychotherapie der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) aufgreift.

Weitere Fragen sind:

•             Wie erleben Kinder Streit?

•             Was tun, wenn Jugendliche regelmäßig dem Unterricht fernbleiben?

•             Wie läuft eine Psychotherapie ab?

Der Elternratgeber Psychotherapie will helfen, dass psychische Probleme erst gar nicht entstehen. Deshalb gibt er altersspezifische Empfehlungen für das:

•             Säuglings- und Kindesalter: Im Leben angekommen

•             Kita-Alter: Das kann ich allein! Oder doch nicht?

•             Grundschulalter: Endlich lesen und schreiben lernen

•             Jugendalter: Zeit psychischer Krisen

Manchmal brauchen Kinder und ihre Eltern Hilfe, um psychische Krisen und Krankheiten zu bewältigen. Damit Eltern sich besser vorstellen können, was in einer Psychotherapie passiert, beschreibt der Ratgeber einzelne Behandlungen:

•             Wenn das Baby Brust und Flasche verweigert. Über das Gefühl einer Mutter nicht versorgen zu können.

•             Wenn Sie wütend ist, ist sie wütend. Einer Mutter lernt, die borstig-rebellischen Eigenschaften ihrer Tochter schätzen.

•             „Kein Mensch nirgends.“ Über die Folgen sexueller Gewalt in Kindheit und Jugend.

Der neue BPtK-Elternratgeber Psychotherapie ist online unter www.bptk.de herunterzuladen.

Er kann auch als Printausgabe über bestellungen@bptk.de angefordert werden.

Quelle: www.bptk.de vom 10.01.2022

Neues AJS-Merkblatt zu Kinderinfluencer*innen

Influencer*innen bei YouTube, Instagram, TikTok und Co. verfügen durch ihre reichweitenstarken Kanäle und ertragreichen Werbeverträge mitunter über hohe Einkommen. Das Geschäftsmodell wurde prompt auch für jüngere Zielgruppen entdeckt: Kinder stehen als Kinderinfluencer*innen vor der Kamera ihrer Eltern oder agieren mit ihnen gemeinsam.
Aus rechtlicher Sicht stellen sich einige Fragen: Handelt es sich hierbei um eine Beschäftigung – sprich Arbeit? Und wenn ja: Ist dies erlaubt und was gibt es dabei rechtlich zu beachten? Und wie können die Eltern sicherstellen, dass ihren Kindern trotz kommerziell orientiertem Influencing und drohenden digitalen Übergriffen ein gesundes Aufwachsen gelingt? 
Das Merkblatt der AJS zum Thema Kidfluencing kann kostenfrei heruntergeladen werden unter https://ajs.nrw/wp-content/uploads/2021/12/AJS-Merkblatt_Kidfluencing.pdf

Quelle: Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS) Nordrhein-Westfalen e.V., AJS-News / Aktuelles, Köln, 20. Dezember 2021

Ein Viertel aller Kinder und Jugendlichen wurde bereits im Netz von Erwachsenen zu einer Verabredung aufgefordert

Dass Kinder und Jugendliche im Netz von Erwachsenen mit sexuellen Absichten kontaktiert werden, ist keine Seltenheit. Das zeigt eine repräsentative Befragung von Kindern und Jugendlichen, die die Landesanstalt für Medien NRW in Auftrag gegeben hat. Besonders das Phänomen des Cybergrooming, welches die Kontaktaufnahme Erwachsener mit sexuellen Absichten mit Kindern und Jugendlichen beschreibt, stand dabei im Zentrum der Befragung. Insgesamt wurden über 2.000 in Deutschland lebende Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren befragt.
Die Zahlen sind erschreckend. Fast ein Viertel aller Kinder und Jugendlichen (24%) wurde bereits im Netz von Erwachsenen zu einer Verabredung aufgefordert (8-9 J.: 9%, 10-12 J.: 14%, 13-15 J.: 25%, 16-18 J.: 37%). Jedes sechste Kind bzw. jeder sechste Jugendliche (16%) gibt an, dass ihm bereits von einem erwachsenen Online-Kontakt eine Gegenleistung für ein Video oder Foto versprochen wurde. Jedes siebte Kind bzw. jede siebte Jugendliche (14%) wurde aufgefordert, sich für einen Erwachsenen vor der Webcam auszuziehen oder die Kamera seines Smartphones anzuschalten. 15 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen geben außerdem an, ungefragt Nacktbilder zugesandt bekommen zu haben – und das sind nur einige der Szenarien, die in der Befragung beschrieben und abgefragt wurden.
Über alle Schulformen hinweg beschreiben diese Erfahrungen relativ besonders häufig solche Kinder und Jugendliche, die auf eine Haupt- oder Berufsschule gehen. Die Befragung zeigt außerdem, dass es keine signifikanten Unterschiede zwischen Mädchen und Jungen gibt. Beide Geschlechtergruppen erleben sexualisierte Ansprache von Erwachsenen im Netz gleichermaßen.
Auch die Kanäle, auf denen es zu einer sexualisierten Ansprache kam, wurden abgefragt. Vor allem bei Instagram haben die Befragten diese Erfahrungen bereits gemacht (31%), direkt gefolgt von WhatsApp (26%) und Snapchat (24%). Bei den Online-Games geben jeweils 9 Prozent der Befragten an, bereits bei FIFA22 (9%) und Minecraft (9%) mit sexuellen Absichten angesprochen worden zu sein.

Quelle: Pressemeldung der Landesanstalt für Medien NRW, Düsseldorf vom 16. Dezember 2021

Frühkindlicher Stress hinterlässt lebenslange Spuren im Gehirn

Forschende der Universitätsmedizin Mainz entdecken bisher unbekannten neurobiologischen Mechanismus, warum belastende Erfahrungen in der frühen Kindheit, wie beispielsweise eine gestörte Eltern-Kind-Bindung, ein Hauptrisikofaktor für die Entwicklung von psychischen Erkrankungen im Erwachsenenalter ist.

Die zugrundeliegenden neurobiologischen Mechanismen für die Entwicklung von psychischen Erkrankungen im Erwachsenenalter in der Fogle von belastenden frühkindlichen Erlebnisse sind bisher nicht hinreichend geklärt. Ein interdisziplinäres Team von Wissenschaftler:innen der Universitätsmedizin Mainz hat nun in einem Mausmodell gezeigt, dass frühkindliche Stresserfahrungen die Funktion von bestimmten Gehirnzellen, den sogenannten ‚NG2+‘-Gliazellen, langanhaltend beeinträchtigen können.

Hofffnung auf neue Therapieansätze

Diese neue Erkenntnis ist Grundlage für die Entwicklung neuer Therapieansätze bei stressbedingten psychischen Störungen wie der Depression. Die Forschungsergebnisse wurden in der Novemberausgabe der Fachzeitschrift „Neurobiology of Stress“ unter dem Titel „Early life adversity targets the transcriptional signature of hippocampal NG2+ glia and affects voltage gated sodium (Nav) channels properties“ veröffentlicht.

Unbekannter Mechanismus entdeckt

„Unsere Studienergebnisse ermöglichen neue Einblicke in die Pathophysiologie von frühkindlichem Stress und zeigen, dass die Kommunikation zwischen ‚NG2+‘-Zellen und Neuronen bei stressbedingten Störungen von großer Bedeutung ist. Wir haben damit einen bisher unbekannten Mechanismus entdeckt, der Stress-assoziierten psychischen Erkrankungen wie der Depression zugrunde liegt. Insbesondere die Idee, dass wir durch die Modulation spannungsgesteuerter Natriumkanäle die Netzwerkaktivität wieder ins Gleichgewicht bringen und somit die regelrechte Funktion des Gehirns wiederherstellen können, birgt ein großes Potenzial für die Entwicklung neuartiger therapeutischer Ansätze in der Zukunft“, betonte PhD Giulia Treccani, Arbeitsgruppenleiterin am Institut für Mikroskopische Anatomie und Neurobiologie (IMAN) der Universitätsmedizin Mainz und Erstautorin der Studie.

Das menschliche Gehirn besteht etwa zur Hälfte aus Gliazellen. Dabei handelt es sich um Zellen im Nervengewebe, die zusammen mit den Nervenzellen (Neurone) das Nervensystem bilden. Die bisherige neurobiologische Forschung zu den Ursachen und Therapien von psychischen Erkrankungen konzentriert sich vor allem auf die Neurone.

Stress beeinträchtigt bestimmte Gliazellen in ihrer Funktion

„Es wurde lange übersehen, dass die Gliazellen nicht nur das neuronale Netzwerk stützen, sondern auch Signale senden und mit den Neuronen kommunizieren. Das Hauptziel unserer Untersuchungen war es daher, nun erstmals die molekularen und funktionellen Auswirkungen von frühkindlichem Stress auf eine bestimmte Gliazellpopulation, die Oligodendrozyten-Vorläuferzellen, auch bekannt als ‚NG2+‘-Zellen, zu charakterisieren“, erklärte Treccani. „Wir wollten verstehen, inwieweit Stress in der frühen Kindheit die ‚NG2+‘-Zellen und ihre Funktion beeinflusst und wie diese Veränderungen zu langanhaltenden negativen gesundheitlichen Folgen im späteren Leben führen können.“

Das Forscherteam hat in einem Mausmodell gezeigt, dass frühkindlicher Stress das Transkriptom von ‚NG2+‘-Zellen im Hippocampus, einer speziellen Gehirnregion, beeinflusst. Das Transkriptom spiegelt den aktuellen Zustand aller aktiven Gene innerhalb der Zelle wider. Die Transkriptionseffekte korrelierten dabei stark mit der Konzentration des Stresshormons Corticosteron. Als mögliche Ursache für die Entwicklung von stressbedingten psychischen Störungen identifizierten die Wissenschaftler:innen im Rahmen ihrer Untersuchungen das durch den frühkindlichen Stress induzierte Kandidatengen Scn7a (Sodium channel protein type 7 subunit alpha).
Das Gen Scn7a kodiert für eine Untereinheit von spannungsaktivierten Natriumkanälen, die von ‚NG2+‘-Zellen während ihrer gesamten Lebensdauer häufig gebildet (exprimiert) wird. Die Kanäle sind von grundlegender Bedeutung für die Übertragung von neuronalem Input auf ‚NG2+‘-Zellen und daher für die Kommunikation zwischen Neuronen und ‚NG2+‘-Zellen relevant. Bei den gestressten Tieren erhöhte sich die Stromdichte der spannungsaktivierten Natriumkanäle in den ‚NG2+‘-Zellen des Hippocampus. Das bestätigt die funktionelle Bedeutung des Kandidatengens Scn7a. Darüber hinaus blieb Scn7a bis zum Erwachsenenalter in gestressten Tieren hochreguliert. Die Tiere zeigten zudem eine beeinträchtigte kognitive Leistung.

Individuelle Unterschiede bei der Auswirkugen von frühkindlichem Stress

Allerdings waren nicht alle Tiere in gleichem Maße von den Auswirkungen durch die frühkindliche Stresserfahrung betroffen. „Diese Erkenntnis spiegelt die Situation in der menschlichen Bevölkerung sehr gut wider“, erläuterte Treccani.

Quelle: www.kinderaerzte-im-netz.de vom 24.12.2021

Kinder und Jugendliche in der Coronapandemie: Die Probleme setzen sich fort

Kinder und Jugendliche haben zum Schutz von älteren und vulnerablen Menschen in der Pandemie unter Lockdown-Bedingungen auf vieles verzichten müssen. Die daraus resultierenden psychischen Probleme sind in der psychotherapeutischen Versorgung angekommen.

Die Folgen der Coronamaßnahmen auf die psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen sind weitreichend und werden jetzt in den psychotherapeutischen und psychiatrischen Praxen sichtbar. Dysfunktionales Homeschooling, Konflikte mit den Eltern, fehlende soziale Kontakte mit Freunden, Sorgen um Angehörige sowie Zukunftsängste haben Heranwachsende psychisch stark belastet. „Studien belegen einen erhöhten psychotherapeutischen Behandlungsbedarf, wobei sich je nach Entwicklungsphase der Heranwachsenden psychische Probleme in unterschiedlichen Reaktionen äußern. Zu erwarten ist, dass sich die Probleme mit der Rückkehr zur Normalität fortsetzen“, betonte Prof. Dr. phil. Stefanie Schmidt, Klinische Psychologie des Kindes- und Jugendalters an der Universität Bern bei der Fachveranstaltung „Kinder brauchen mehr/Jugend braucht mehr“ am 9. November. Eingeladen dazu hatte ein bundesweites Bündnis, bestehend aus 36 Psychotherapieverbänden (GK-II).

Zi zeigt mehr Inanspruchnahme

Vor Kurzem zeigte auch der Trendreport des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) für das erste Halbjahr 2021 eine auffällige Zunahme der Inanspruchnahme von kinder- und jugendpsychotherapeutischen Leistungen. Diese lag acht Prozent über der vorpandemischen Vergleichsperiode der ersten sechs Monate 2019. Im Juni 2021 lagen die Fallzahlen 37 Prozent über denen des Juni 2019. „Die offenbar pandemiebedingten massiven psychischen Belastungen der unter 18-Jährigen machen sich jetzt zunehmend in der ambulanten Versorgung bemerkbar“, sagte der Zi-Vorstandsvorsitzende Dominik von Stillfried.

Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) fordert von der Bundesregierung, Maßnahmen zu ergreifen, um die psychische Gesundheit der Kinder und Jugendlichen besser zu schützen. „Die Auswirkungen der Pandemie und das Leiden der Heranwachsenden und Familien erleben wir täglich in unseren Praxen“, betonte Michaela Willhauck-Fojkar, Kinder- und Jugendpsychotherapeutin und Vorstandsmitglied der BPtK bei der Fachveranstaltung. Die psychische Widerstandsfähigkeit der Heranwachsenden müsse deshalb mit verschiedenen Maßnahmen gestärkt werden.

Gleichzeitig werden aktuell aufgrund der vierten Coronawelle wieder neue Einschränkungen diskutiert. „Wir können uns nicht sicher sein, dass wieder Maßnahmen auf dem Rücken der Kinder ausgetragen werden – Schul- und Kitaschließungen müssen dabei unbedingt vermieden werden“, forderte Willhauck-Fojkar.

Die Wissenschaftlerin Schmidt beleuchtete einige aktuelle Forschungsergebnisse zur Lebenssituation von Kindern und Jugendlichen in der Pandemie. So habe sich gezeigt, dass die psychische Gesundheit der Eltern oder gar elterlicher Burn-out einen großen Einfluss auf die psychische Belastung von Kindern hatte, weniger auf die von Jugendlichen. Kinder, die nicht mit beiden Elternteilen zusammenleben, hatten zudem weniger Probleme, was mit Paarkonflikten unter Lockdown-Bedingungen zusammenhänge. Entscheidend für Belastungen war Schmidt zufolge auch die Art der Kommunikation in Familien.

„Eine große Anzahl Kinder und Jugendlicher erlebt Stress und psychische Probleme in der Coronapandemie“, sagte Schmidt. Um gegenzusteuern, brauchten sie Monitoring und Unterstützungsangebote; insbesondere die vulnerablen Gruppen. Im Auge behalten müsse man auch die Lebensspannenperspektive der Heranwachsenden im Hinblick auf Transitionen und Zukunftsängste.

Vulnerable Gruppen

Als vulnerable Gruppen kennzeichnete Dr. phil. Johanna Thünker, Vorsitzende des Verbands Psychologischer Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten (VPP) insbesondere Kinder mit Migrationshintergrund, sozial benachteiligte Kinder, Heranwachsende mit schweren chronischen Erkrankungen sowie Behinderungen, Opfer häuslicher Gewalt sowie Long-COVID-Betroffene. „Diese Kinder und Jugendlichen müssen wir besonders unterstützen und im Blick behalten“, sagte Thünker.

Die Psychologische Psychotherapeutin machte zudem darauf aufmerksam, dass die Kernherausforderungen des Erwachsenwerdens, wie Verselbstständigung und Selbstpositionierung, für Jugendliche durch den Lockdown unterbrochen wurden. Zugenommen hätten stattdessen Zukunftsängste, Leistungsdruck und Vereinsamung. All dies müsse man im Blick behalten.

Der vermehrte Bedarf an psychosozialer und psychotherapeutischer Versorgung hat die bestehende Unterversorgung im kinder- und jugendpsychotherapeutischen Bereich noch verschärft. Darin waren sich alle Beteiligten der Fachveranstaltung einig. VPP-Vorsitzende Thünker wies auch darauf hin, dass die Kassenärztlichen Vereinigungen und die Kassenärztliche Bundesvereinigung hier in der Pflicht seien, die Versorgung sicherzustellen. Sonderbedarfszulassungen seien hier eine wichtige Maßnahme, so Thünker. Weitere Maßnahmen, die jetzt zum Tragen kommen sollten, sind ihr zufolge die verstärkte Nutzung diagnostischer Instrumente zur Früherkennung und der Ausbau von Gruppenpsychotherapie. Des Weiteren sei es notwendig, Primär- und Sekundärprävention mit Blick auf die vulnerablen Gruppen zu etablieren. Ebenso wichtig sei ein Ausbau der Forschung.

Mit dem Aktionsprogramm „Aufholen nach Corona“ stellt die Bundesregierung in den Jahren 2021/ 2022 zwei Milliarden Euro zur Verfügung. Neben einer Milliarde Euro für den Abbau von Lernrückständen, wird mit einer zweiten Milliarde Euro die Unterstützung für Kinder, Jugendliche und Familien durch das Bundesfamilienministerium geleistet. Damit können junge Menschen beispielsweise Ferienfreizeiten und Familienerholung bekommen. Zugleich sollen Kinder und Jugendliche durch massive Aufstockung der Schulsozialarbeit in ihren sozialen Kompetenzen unterstützt und bei der Rückkehr in den Alltag psychosozial begleitet werden.

Die Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutin Ariadne Sartorius vom Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) hatte alle zuständigen Landes- und Bundesministerien zur Umsetzung der eingeforderten Maßnahmen für Kinder und Jugendliche befragt. „Die Ergebnisse zeigen, dass die Zielgruppen von diesem bunten Potpourri von regionalen Hilfsangeboten auf Landesebene meist nicht oder nur unzureichend erreicht werden“, sagte Sartorius. Die eigentlich gute Idee des Projektes „Aufholen nach Corona“ wirke nur bedingt, da es zu viele unterschiedliche und heterogene Maßnahmen umfasse, sodass die Wirkung der finanziellen Förderung damit ineffizient werde. „Die Angebote sind inhomogen, es ist unklar, was zu bestehenden Angeboten neu dazugekommen ist, was in der Finanzierung langfristig gesichert ist“, kritisierte sie. „Es gibt viele kleine Projekte. Wir brauchen aber eine große Kugel, in der die Angebote gebündelt sind, und aus der sie transparent abgerufen werden können“, forderte Sartorius. 

Quelle: www.aerzteblatt.de, PP 20, Ausgabe Dezember 2021

Kinder und Jugendliche: Medien- und Spielsucht während Corona gestiegen

Computerspiel- und Social-Media-Sucht haben bei Kindern und Jugendlichen in der Coronapandemie einer Studie zufolge zugenommen. Das Deutsche Zentrum für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters (DZSKJ) kommt in einer Untersuchung im Auftrag der DAK-Gesundheit zu dem Schluss, dass bei mehr als vier Prozent der 10- bis 17-Jährigen in Deutschland ein pathologisches Nutzungsverhalten vorliegt.

Im Bereich Computerspiele hat sich demnach die Zahl der Betroffenen mit Suchtverhalten von rund 144 000 im Jahr 2019 auf 219 000 in diesem Jahr erhöht, bei der Nutzung von Social-Media-Plattformen wie TikTok, Snapchat, Whatsapp oder Instagram von 171 000 auf 246 000. „Der Anstieg der Mediensucht ist vor allem auf die wachsende Zahl pathologischer Nutzer unter den Jungen zurückzuführen“, sagte Studienleiter Prof. Dr. med. Rainer Thomasius vom DZSKJ des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE). Er warnte vor den Folgen durch die Vernachlässigung von Aktivitäten, Familie, Freunden und einen verschobenen Tag-Nacht-Rhythmus.

Grundlage der Untersuchung ist eine wiederholte Befragung von Eltern und Kindern durch das Meinungsforschungsinstitut Forsa. Die erste fand im Herbst 2019 vor der Pandemie statt, die zweite zur Zeit der ersten Schulschließungen im Frühjahr 2020, eine weitere im November 2020, bevor die Schulen erneut geschlossen wurden und die vierte schließlich im Mai und Juni 2021, als Schulen langsam zu einem Normalbetrieb zurückkehrten.

Während des ersten Lockdowns im Frühjahr 2020 erhöhte sich der tägliche Konsum auf mehr als drei Stunden täglich. Im November, als Schulen zwar größtenteils offen waren, das Freizeitangebot aber weiterhin stark eingeschränkt war, sank die Nutzung wieder leicht, lag aber immer noch deutlich über dem Niveau von 2019. Das blieb auch in diesem Mai und Juni so.

Die Nutzungszeiten bei Spielen und Social Media unter der Woche und auch am Wochenende lägen immer noch „deutlich über dem Vorkrisenniveau“, sagte Thomasius. Es werde eine weitere Befragung in 2022 angestrebt. Diese könnte zeigen, ob Corona dauerhafte Spuren im Nutzungsverhalten hinterlassen hat.

Quelle: www.aerzteblatt.de, PP 20, Ausgabe Dezember 2021

Sexuelle Gewalt an Kindern: Auch Frauen können Täterin sein

Auch Frauen üben sexualisierte Gewalt an Kindern aus. Das zeigen Ergebnisse eines Forschungsprojekts des Instituts für Sexualforschung, Sexualmedizin und Forensische Psychiatrie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Die Mehrheit der Personen, die von sexuellem Kindesmissbrauch durch Frauen betroffen sind, berichtete in einer anonymen Online-Befragung davon, dass die sexualisierte Gewalt in der frühen Kindheit begann und über mehrere Jahre andauerte. Häufig wurde die Gewalt von Personen aus dem Familienkreis der Betroffenen ausgeübt. In den meisten Fällen war die eigene Mutter die Täterin. Die beschriebenen sexuellen Handlungen zeigen eine große Bandbreite, die bis hin zu schwerer sexualisierter Gewalt im Kontext der organisierten Kriminalität reicht.

Strategien und Typen von Täterinnen wurden in dem Projekt durch Auswertungen der Berichte an die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs, die das Projekt finanziert hat, ebenfalls untersucht. Es zeigten sich danach vier Typen: die sadistische Täterin, die ein starkes Ausmaß an Gewaltanwendung zeigt, die sogenannte parentifizierende Täterin, die in den betroffenen Kindern und Jugendlichen einen Ersatz für erwachsene Sexualpartner sieht, die vermittelnde Täterin, die betroffene Kinder dritten Tatpersonen zuführt, und die instruierende Täterin, die oft im Kontext von organisierten Gewaltstrukturen auftritt.

 „Die Auswertungen ergaben auch, dass sexualisierte Gewalt durch weibliche Täterinnen für Betroffene und das Umfeld schwerer zu erkennen ist als solche durch männliche Täter. Es wird bei Täterinnen eine subtilere Vorgehensweise und mehr psychische Manipulation berichtet“, sagt Prof. Dr. phil. Johanna Schröder vom UKE. Viele der Betroffenen litten unter posttraumatischen Belastungssymptomen. Die psychischen Folgen des sexuellen Kindesmissbrauchs würden zudem durch Stigmatisierungsprozesse verstärkt.

Quelle: www.aerzteblatt.de; PP 20, Ausgabe Dezember 2021

Autismus: Anscheinend bereits vor dem ersten Geburtstag Anzeichen erkennbar

Eine aktuelle amerikanische Studie dokumentiert nun, dass sich beobachtbare Unterschiede in der sozialen Kommunikation bei Säuglingen mit einer Autismus-Spektrum-Störung (ASS) schon ab einem Alter von 9 Monaten abzeichnen können.

Die Grundlage für Kommunikation mit anderen Menschen ist von Geburt an angelegt. Neugeborene schauen bevorzugt Gesichter an und hier insbesondere die von ihren Bezugspersonen. Im Alter zwischen 9 und 12 Monaten fangen Säuglinge an, mithilfe von Blicken, Mimik, Gestik und Lauten mit anderen in Kontakt zu treten. Es ist bekannt, dass Kinder mit Autismus Schwierigkeiten in der zwischenmenschlichen Kommunikation haben, aber es gibt wenig Erkenntnisse darüber, ob sich diese Probleme schon vor dem Spracherwerb bei kleinen Kindern unter einem Jahr zeigen.

Forschern der University of South Carolina, der Emory University School of Medicine und der Florida State University und von anderen Institutionen veröffentlichten nun eine Studie, die belegt, dass bereits bei Säuglingen ab 9 Monaten Anzeichen für Autismus erkennbar sein können.

„Mit der Sprachentwicklung beginnen normalerweise Eltern von Kindern mit Autismus sich Sorgen zu machen, aber es gibt viele anderer Kommunikationsformen, die sich im ersten Lebensjahr schnell entwickeln, wie Gesten und Laute. Ob vor dem Sprechenlernen kommunikative Entwicklungsschritte erreicht werden oder nicht, kann unbemerkt bleiben“, erläuterte Jessica Bradshaw, Assistenzprofessorin für Psychologie von der University of South Carolina.

Die prospektive Längsschnittstudie zur sozialen Entwicklung fand zwischen 2012 und 2016 statt und umfasste 124 Säuglinge (35% weiblich), die eine familiär bedingt hohe oder niedrige Wahrscheinlichkeit besaßen, an Autismus zu erkranken. Bei den in diese Studie eingeschlossenen Teilnehmern wurde bis zum Studienende entweder Autismus diagnostiziert oder es wurde bestätigt, dass sie sich nach 24 Monaten normal entwickelten.

Nonverbale Kommunikationsfähigkeiten im Fokus

Die Experten bewerteten bei den kleinen Teilnehmer nach 9 und 12 Monaten, welche Kommunikationsfähigkeiten sie entwickelt hatten. Dies beurteilten die Forscher anhand folgender Beobachtungen:

  • Soziale Fähigkeiten: Emotion und Blick, Kommunikation und Gestik
  • Sprachfähigkeiten: Laute
  • Symbolische Fähigkeiten: Verstehen und Objektgebrauch

„Die Ergebnisse zeigen, dass es während dieses Entwicklungsfensters von unschätzbarem Wert sein kann, sich der Veränderungen in der sozialen Kommunikation zwischen 9 und 12 Monaten bewusst zu sein“, kommentierte Professorin Abigail Delehanty von der Duquesne University. Diese Studie liefere Hinweise dafür, dass es sinnvoll sein könnte, schon vor dem ersten Geburtstag mit Förderungen zu beginnen. Säuglinge mit Autismus zeigten weniger sozialkommunikatives Verhalten und erreichten während dieser Zeit in diesem Bereich auch weniger Fortschritte wie gesunde Gleichaltrige, so Delehanty
Diese Studie zeigt, dass Säuglinge, bei denen später Autismus diagnostiziert wird, bereits im Alter von 9 Monaten deutlich weniger soziale und frühe Kommunikationsfähigkeiten aufweisen als ihre sich normal entwickelnden Altersgenossen. Nur drei Monate später, mit 12 Monaten, schnitten Säuglinge mit Autismus bei fast allen Bereichen der vorsprachlichen Kommunikation schlechter ab.

Drei Verhaltensweisen ließen sich bei kleinen Kindern mit Autismus feststellen:

  • Erstens wurde beobachtet, dass die Kommunikation mithilfe von Blicken, Mimik und Lauten von 9-12 Monaten „konstant niedrig“ war.
  • Zweitens verzögerte sich die symbolische Verwendung von Gegenständen (z. B. kreativer Umgang mit Spielzeug). Diese war zwar im Alter von 9 Monaten sowohl bei Kindern mit Autismus als auch bei Kindern ohne Autismus ähnlich, blieb aber bei den Kindern mit Autismus im Altern von 12 Monaten im Vergleich zu Gleichaltrigen weniger weit entwickelt.
  • Schließlich zeigten Kinder mit Autismus beim Gebrauch von Gesten und bei ihrer allgemeinen Kommunikationshäufigkeit eine „wachsende Lücke“.

Diese Ergebnisse deuten auf sehr frühe Unterschiede in der sozialen Kommunikation bei Säuglingen mit Autismus hin, die bereits im Alter von 9 Monaten zu beobachten sind.

Wenn Eltern oder Betreuer über diese Unterschiede informiert wären, gäbe es möglicherweise Möglichkeiten, frühzeitig fördernd einzugreifen, so die Hoffnung von Professorin Amy Wetherby, ebenso Autorin der Studie und Direktorin des Autism Institute in Florida.

Quelle: www.kinderaerzte-im-netz.de vom 17.12.2021